Suchbegriff

Search

nach Körperregion

 

Livedo racemosa

Definition

Als Livedo racemosa bezeichnet man eine netzartige, bläuliche Verfärbung, die hauptsächlich an Stamm, Beinen und Unterarmen auftritt und durch entzündliche Veränderungen an den kleinen Gefäßen verursacht wird. Sie wird durch Kälteexposition verstärkt, persistiert für gewöhnlich aber auch nachdem sich die Haut wieder erwärmt hat. Farbveränderungen hängen von der Weite und dem Blutfluss in den Kapillaren und Venolen ab. Es gibt eine große Vielfalt an möglichen Auslösern, die zu unterschiedlichen klinischen Bildern führen. Die idiopathische Livedo racemosa, die vornehmlich bei jungen Erwachsenen und Frauen mittleren Alters auftritt, führt bei einem Teil zu Ulzerationen an den Beinen. Livedo racemosa kann auch ein frühes Anzeichen für systemische Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis, Lupus erythematodes, Dermatomyositis oder Kryoglobulinämie sein. Beim Sneddon-Syndrom sind zusätzlich andere arterielle Gefäße, insbesondere kleine Gehirnarterien betroffen. Es manifestieren sich zentralnervöse Störungen wie Epilepsien, Hemianopsien oder gar Apoplexe.

Synonyme

Livedo racemosa, Vasculitis racemosa, Livedo anularis, Inflammatio cutis racemosa, Asphyxia reticularis multiplex

Bilder